Rezension: Das Liebesleben der Suppenschildkröte von Theresia Graw

In der Bücherei bin ich auf das Buch von Theresia Graw gestoßen und musste es einfach mit nehmen. Der Titel war einfach so lustig, dass ich es lesen musste.
Das Lesen ging auch recht flott. Hatte das Buch recht schnell durch.


  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. Februar 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442382017
  • ISBN-13: 978-3442382019

Rezension:

Sophie ist mitte 40, alleinerziehend und arbeitet als Journalistin bei einer Münchener Tageszeitung.Sie ist soweit glücklich mit ihrem Leben, aber da wäre das Problem mit der Männern. Nachdem sie so ein Pech mit Dieter hatte, der es nicht so toll findet, dass sie Kinder hat, die sie in bestimmten Momenten stören ist sie vorsichtiger. Als sie dann Roland, einen tollen Anwalt, kennen lernt verschwiegt sie erstmal das sie Kinder hat. Damit fangen die Probleme erst so richtig an.Ihre Freundin Miriam, die zufällig unter ihr wohnt, ist ihr eine gute Hilfe und Stütze. Sie ist es, die sie ermutigt sich nicht wie eine Suppenschildkröte zu verhalten. Als dann noch ihr Bruder Chris mit seinen Kumpel Björn eine Weile bei ihr einquartieren hat sie zwar Babysitter, aber auch neue "Probleme" die dann aufkommen.
Ein sehr gutes Buch. Gut geschrieben, viel Humor und macht Lust auf eine Fortsetzung. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

prowin wellness

Rezension: "Erziehen ohne Auszurasten" von Sheila McCraith

ProWin Abend