Donnerstag, 22. Dezember 2016

Rezension: Lost in Texas von Cornelia Pramendorfer und Vinya Moore

Leider verspätet aber besser als nie. Eigentlich sollte ich das Buch "Lost in Texas" in einer Leserunde mitlesen. Da meine Kur jedoch dazwischen kam und danach Termine ohne Ende habe ich es nun endlich geschafft. Darüber bin ich sehr glücklich. Nicht nur, weil ich den Autorinnen noch eine Rezi schulde sondern, weil das Buch auch echt gut war.


Taschenbuch
Seiten: 496
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch
ISBN: 3741263885
Preis: 14,99€



Rezension: 
In "Lost in Texas" dreht es sich um die Schicksale von Josephine und Dave. 
Jeder der Beiden hat sein Päckchen zu tragen, was nicht immer leicht ist.
In Texas treffen die Beiden auf einander und mögen sich zunächst nicht. Doch nach und nach lernen die beiden sich immer besser kennen. Aber die Vergangenheit lässt sich nicht eben abstreifen und somit sind Konfrontationen vorprogrammiert.

Eine Geschichte mit Herz und Höhen und Tiefen, aber auch mit Humor.
Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Das einzige was mich etwas störte war, dass durch den Wechsel der beiden Personen (im jeden Kapitel wechselte die Ansicht von Dave und Josephine) einiges wiederholt wurde. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt.

PS: Ich würde nun all zu gerne meine Familie in Texas besuchen fahren. 


1 Kommentar:

  1. Kurze, aber informativ. Das Buch kannte ich noch nicht, klingt aber durchaus interessant. Das Cover finde ich ganz hübsch anzusehen. Aber bevor neue Bücher kommen, muss erst einmal mein Sub kleiner werden ^^.

    Alles liebe

    AntwortenLöschen

Buch "Celfie und die Unvollkommenen" von Boris Pfeiffer

Heute möchte ich euch das Buch "Celfie und die Unvollkommen" von Boris Pfeiffer vorstellen. Ein Buch, wie ein Märchen in der Neu...