Rezension: Silber - das erste Buch der Träume von Kerstin Gier

Schon länger lachten mich die Bücher von Silber an. Immer wieder lief ich daran vorbei und meinte, dass ich die auf jeden Fall mal lesen muss. Als ich also das letzte Mal in der Bücherei war, musste es einfach mit. Ich konnte einfach nicht anders. Zum Glück tat ich es. 


Hard Cover
Seiten: 416 Seiten
Verlag: Fischer FJB
Sprache: Deutsch
ISBN: 9783841421050
Preis: 18,99€



Rezension:
Olivia, genannt Liv, steht mal wieder ein Umzug mit ihrer Mutter und Schwester an. Eigentlich sollte sie es gewohnt sein, denn schließlich war dies nicht der erste. Doch diesmal sollte alles anders sein. Ihre Mutter sprach von einem Cottage usw. Endlich klang es nach Sesshaftigkeit.
Aber es kommt anders als gedacht.
Statt in dem Cottage zu wohnen, leben sie erstmal in einer fremden Wohnung um dann zu erfahren, dass ihre Mutter mit ihrer neuen Liebe und dessen Kinder zusammen ziehen möchte. Genauer gesagt in das Haus des Herren. Das Leben mit dort verändert Liv´s Leben mehr, als sie sich je hätte denken können. Die neue Schule hat auch so seinen Charme. Vor allem hat es ein Junge sie voll angetan. Das erste Mal in ihrem Leben, dass ein Junge ihr den Kopf verdreht.
Als wäre das nicht schon aufregend genug für ein 15 jähriges Mädchen muss sie feststellen, dass es noch einige Geheimnisse gibt um den neuen "Bruder" und dessen Freunde.
Ein Buch voller Träume, die nicht  immer so harmlos sind, wie man zunächst denkt.

Fesselnde Geschichte! Macht auf jeden Fall neugierig auf den zweiten Teil.
*ich glaub ich muss heute noch in die Bücherei und mir den 2.Teil holen.
Kann es kaum abwarten, die Geschichte weiter zu verfolgen.*
Von mir erhält das Buch die volle Punktzahl.
5 von 5 Punkten. 

Kommentare

  1. Hört sich sehr spannend an! Frohes neues Jahr :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! :)
    Hab das Buch auch neulich gelesen und fand es ebenfalls sehr gelungen :)

    Liebe Grüße ♡

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

prowin wellness

Rezension: "Erziehen ohne Auszurasten" von Sheila McCraith

ProWin Abend